Garten & Pflanzen

Im Juni wird die Schwarzkiefer (Pinus nigra) geschnitten

5. Juni 2018

Die Schwarzkiefer wird wegen ihrer späten Austriebe nie mit der Mädchenkiefer gleichzeitig geschnitten. So war es nun Anfang Juni Zeit, sich mit diesem Baum zu beschäftigen.

Obwohl die Schwarzkiefer in der Natur zu einem imposanten Baum wächst, kann man ihn auch als Formschnitt in einem kleinen Graten halten. Voraussetzung ist aber  die massive Bearbeitung des Baumes und ein regelmäßiger Rückschnitt. Dazu gehört auch das Beseitigen von altem Holz und der alten Nadeln. Diese Kiefer sticht mit ihren Nadeln und so war es auch nicht verwunderlich, dass Manfred an diesem warmen Morgen mit einem Langarm T-shirt erschien.

Schon im letzten Jahr hatte Manfred die Kiefer extrem ausgedünnt, so war dieses Mal kaum totes Holz im Baum. Nichts desto trotz, sie hatte wieder sehr gut austrieben, was man deutlich erkennen kann.

 

 

In nur einem Frühjahr solche Austriebe, man kann sich lebhaft vorstellen, wie der Baum aussehen würde, wenn er 2-3 Jahre nicht gepflegt würde.

Es ist ein absolutes Muss, wer Formschnitte im Garten hat, dem bleibt nichts anderes übriges als immer wieder zu schneiden.

 

Begonnen wird von oben nach unten, der einzelne Austrieb wird gekürzt. Eventuelles Totholz wird genau so wie ältere Nadeln entfernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach erfolgter Arbeit kann man sich nicht wundern, wenn ein Abfallbehälter ordentlich gefüllt wird.

 

 

 

Noch sieht die Kiefer ein klein wenig gerupft aus, aber in einigen Wochen werden sich die neuen Austriebe gebildet haben.

 

 

 

Mit knapp zwei Meter Höhe halten wir diesen wuchtig wachsenden Baum nun schon seit Jahren in dieser Form. Einmal im Jahr ordentlich zurückschneiden, wenn notwendig, zwischendurch tote Äste entfernen und alle 3 Jahre die alten Nadeln entfernen. So erhält man einen Formschnitt der anspruchslos ist und mit einer Mädchenkiefer preislich nicht vergleichbar ist. Sie kostet nur Bruchteile von dieser.

Man sieht diese Art Pflanzen nicht so oft. Wenn Sie sich dafür interessieren, dann achten Sie bitte beim Händler auf die Form des Baumes. Er wird ihnen kaum einen mit neuen Trieben zeigen, er ist geschnitten. Je besser er geschnitten ist, umso schlimmer sieht er aus. Den besten Zeitpunkt sollten sie im August/September zum Anschauen wählen, dann sieht der Baum wieder absolut top aus. Achten sie auf die Größe, die Symmetrie der Äste, das kann man nicht verändern und achten sie darauf dass die Kiefer regelmäßig geschnitten wurde und keine Trockenschäden zeigt. Diese entstehen dann wenn sie zu lange im Topf stehen und nicht richtig gegossen worden sind. Lassen sie sich in einem solchen Fall eine Anwuchsgarantie von ihrem Händler geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  • Reply
    Andreas
    11. Juni 2018 at 13:57

    Ja, von Manfred habe ich auch schon so einiges lernen dürfen und oft greift er mir hilfreich unter die Arme, um meine grösseren Bonsai in Form zu halten.

  • Reply
    Jens
    17. Juli 2018 at 15:38

    Ich seh auf dem oberen Bild eine Leiter. Kannst du in deinem Koiteich auch selbst schwimmen? Also ist er auch als Schwimmteich ausgelegt? Das würde ich persönlich sehr cool finden 🙂

    • Reply
      Burkhard Reichhold
      17. Juli 2018 at 16:58

      Hallo Jens,
      auf vielfachen Wunsch meiner Frau habe ich im letzten Jahr eine Leiter installiert. Nun wird der Teich mit seinen zwei Metern Tiefe von meiner Frau und meinen beiden kleinen Enkel gerne auch um Schwimmen genutzt.
      Unseren ca. 60 Fischen macht dies überhaupt nichts aus.

Kommentar hinterlassen